Pfarramt Thaleischweiler

Pfarrerin Hannah Wirth

Hauptstraße 61

66987 Thaleischweiler-Fröschen
Telefon: 0 63 34 / 12 48
Fax: 0 63 34 / 98 30 07

e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Homepage: www.kirchengemeinde-thaleischweiler.de

Zugehörige Parochialorte:
  • Höhfröschen

 

Öffnungszeiten

Teilzeitplatz: 6 Stunden
Mo-Fr: 7:00 bis 13:00 Uhr

Ganztagsplatz: 9,5 Stunden
Mo-Fr: 7:00 bis 16:30 Uhr

 

Adresse des Kindergartens

Homepage: www.kiga.thw-fr.de

 

Mitteilungen der Protestantischen Kirchengemeinde Thaleischweiler

Liebe Leserinnen und Leser!

Was genau ist eigentlich Glaube? Nach der Deutschen Bibelgesellschaft z.B. meint Glaube das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt. Für Luther ist „Glaube ist eine lebendige, verwegene Zuversicht auf Gottes Gnade.“

Heute, am 17. Sonntag nach Trinitatis, steht der Glaube selbst im Mittelpunkt, egal wie man ihn definiert. Wer zum Glauben kommt erfährt, dass er Berge versetzen kann. Nicht, dass er es immer tut – aber: dass er es kann. Luther hat darum den Glauben als Zuversicht, als Vertrauen beschrieben. Und festgestellt: „Und solche Zuversicht macht fröhlich, mutig und voll Lust zu Gott und allen Geschöpfen.“

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen gesegneten Sonntag, einen guten Start in die kommende Woche und viel Vergnügen beim Stöbern in dieser Ausgabe der KirchenNews!

Ihre Pfarrerin Hannah Wirth


 

 

Gottesdienst-Termine

Wir laden herzlich ein zu unseren Gottesdiensten

am Samstag, den 2. Oktober 2021 (Samstag vor dem 18. Sonntag nach Trinitatis)

17:00 Uhr

Familiengottesdienst zum Erntedankfest

 

in Thaleischweiler-Fröschen

am Sonntag, den 3. Oktober 2021 (18. Sonntag nach Trinitatis / Erntedankfest)

09:00 Uhr

Gottesdienst mit Abendmahl

 

in Höhfröschen

 

Sonstige Termine

am Freitag, den 1. Oktober 2021

16:00 Uhr

Kindergottesdienst
im Gemeinderaum der Kirche in Höhfröschen

von Montag, den 4. Oktober 2021 bis Freitag, den 8. Oktober 2021

jeweils von
8:00 Uhr
bis
18:00 Uhr

Altkleidersammlung für Bethel
Kleidersäcke erhalten Sie jeweils vor und nach den Gottesdiensten in den Kirchen, bei den Presbytern oder zur Selbstabholung vor dem Pfarrhaus.
weitere Informationen siehe Anhang

am Sonntag, den 10. Oktober 2021

10:00 Uhr

Jubelkonfirmation (Silber und Gold 2020 und 2021)
(Infos folgen)

am Dienstag, den 12. Oktober 2021

15:30 Uhr

Treffen des Perspektivausschusses
bei Pfarrerin Wirth in Thaleischweiler-Fröschen

am Sonntag, den 17. Oktober 2021

10:00 Uhr

Jubelkonfirmation (übrige Jubiläen 2020 und 2021)
(Infos folgen)

 

Pinnwand

  • ☼ WIR

suchen eine/n oder zwei neue Kirchendiener/innen, die sich um die Pflege der Grünanlagen rund um die Kirchen kümmern möchten, gerne auch nur in einem Ort. Wenn Sie Interesse haben oder jemanden kennen, wenden Sie sich bitte an die Presbyterinnen und Presbyter oder direkt an das Pfarramt.

  • ☼ WIR

haben ein Kindergottesdienstteam gebildet und freuen uns über jeden, der dazu stoßen möchte! Der nächste KiGo findet statt am 1. Oktober 2021 (siehe Termine).

  • ☼ WIR

kommen Sie besuchen! Wollen Sie selbst im Besuchsdienstkreis aktiv werden, sprechen Sie uns gerne an.


 

Predigt zum heutigen Sonntag

Liebe Leserinnen und Leser,

was für ein Vergnügen: Ich darf Ihnen in der Predigt erzählen, dass das Predigen unheimlich wichtig ist! Wobei – eigentlich geht jetzt nicht wirklich um die Predigt von der Kanzel, die in jedem sonntäglichen Gottesdienst zu hören ist. Es geht vielmehr um das Predigen im weitesten Sinne: Predigen heißt über das Wort Gottes reden, die Frohe Botschaft weitergeben, den eigenen Glauben bekennen.

So würde es wohl auch der Apostel Paulus unterschreiben, der in einem Brief folgendes an die Gemeinde in Rom schreibt:

Röm 10,9-17

9 Wenn du also mit deinem Mund bekennst: »Jesus ist der Herr!« Und wenn du aus ganzem Herzen glaubst: »Gott hat ihn von den Toten auferweckt!« Dann wirst du gerettet werden. 10 Denn aus dem Herzen kommt der Glaube, der gerecht macht. Und aus dem Mund kommt das Bekenntnis, das zur Rettung führt. 11 So steht es ja in der Heiligen Schrift: »Wer an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen.« 12 Das gilt ohne Unterschied für Juden und Griechen. Alle haben ein und denselben Herrn. Und der lässt alle an seinem Reichtum teilhaben, die ihn anrufen. 13 Denn es heißt ja auch: »Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden.« 14 Aber wie kann man jemanden anrufen, an den man nicht glaubt? Oder wie kann man an jemandem glauben, von dem man nichts gehört hat? Und wie kann man von jemandem hören, wenn es keine Verkündigung von ihm gibt? 15 Wie aber kann es eine Verkündigung geben, wenn niemand dazu ausgesandt wurde? – Gerade darüber steht ja in der Heiligen Schrift: »Willkommen sind die Boten, die Gutes verkünden!« 16 Aber nicht alle haben auf diese Gute Nachricht gehört. So fragt schon Jesaja:»Herr, wer hat unserer Botschaft geglaubt?« 17 Also: Der Glaube kommt vom Hören auf die Botschaft. Die Botschaft aber wirkt durch den Auftrag, den Christus gegeben hat.

Ich schätze Paulus nicht unbedingt für seine Fähigkeit, viele Worte um etwas machen zu können, dass man auch deutlich kürzer sagen könnte. Ich persönlich halte es ja lieber mit Luther der sagt: „Tritt fest auf, mach´s Maul auf und hör bald auf.“ Luther war wohl eher der pragmatische Typ. Paulus dagegen stelle ich mir eher vor als kleinen Dramatiker, der allem was er sagt nochmal Nachdruck verleihen möchte – um ja sicherzugehen, dass auch wirklich jeder verstanden hat, was er sagen will.

Aber mindestens eine Sache haben Luther und Paulus gemeinsam: Dass wir sie überhaupt in einem Atemzug erwähnen, verdanken wir der Tatsache, dass die beiden genau das gemacht haben, worum es heute geht: Sie haben gepredigt. Sie haben über das Wort Gottes geredet, die Frohe Botschaft weitergegeben und den eigenen Glauben bekannt. Nur durch Menschen wie sie konnte die Sache Jesu weitergehen. Sie haben zum Glauben gefunden – und darüber gesprochen. Wie schon Christen vor ihnen.

In den 60er Jahren ist ein Buch erschienen, das den Titel trägt: Tue Gutes und rede darüber. Daran musste ich denken, als ich die Worte von Paulus gelesen habe. Der Titel seines Buches würde aber wohl eher lauten: „Glaube und rede darüber.“

Der Klappentext würde lauten: Rede über das, was dir Gott und Jesus Christus bedeuten, sprich über die Macht der Nächsten- und Feindesliebe, die du erlebt hast, sprich über den Trost den du in den Psalmen findest, über die Vergebung, die du in Wein und Brot schmeckst und über das Licht, das du in dieser Welt entzünden willst. In der Hoffnung auf eine neue Welt und Gottes Gerechtigkeit. Kurz gesagt: Sprich darüber, wenn dir Gott begegnet.

Im Vorwort würde Paulus auf folgendes hinweisen: Predigt darf kein reines Lippenbekenntnis sein und bleiben. Denn dann ist sie blutleer und kraftlos. Als Lippenbekenntnis geht sie zum einen Ohr rein und zum anderen wieder raus.

Wichtig ist: Das Predigen, also das Reden über das Wort Gottes, das Weitergeben der Frohen Botschaft und das Bekennen des eigenen Glaubens, geht nicht ohne dass man auch entsprechend handelt. Nicht Wasser predigen und Wein trinken – sondern ein gutes Wort für Menschen in Sorge haben. Und eine helfende Hand für Menschen in Not.

Die Predigt braucht eben auch das Zeugnis eines gelebten Glaubens. Ich glaube nur so hat sie wirklich eine Chance nicht einfach zum einen Ohr rein und zum anderen wieder rauszugehen. Wenn wir aus dem Herzen heraus handeln und über den Glauben sprechen, der uns die Kraft dazu gibt, haben wir eine Chance auch andere Herzen zu erreichen. Damit die Predigt dort ihre Wirkung entfalten können: „So kommt der Glaube aus der Predigt, das Predigen aber durch das Wort Christi.“

Wir denken an die vielen Worte des Apostels, mit denen er seinem Anliegen Nachdruck verleihen möchte. Ich fasse sie zusammen in dem einfachen Credo: „Glaubt und redet darüber.“

Ich bin mir sicher, das liegt in der Natur der Sache. Denn „wessen Herz voll ist, dem geht der Mund ganz von allein über.“ Amen.

 

Das Fundstück der Woche ...

... ist ein wunderschönes Gedicht von Kurt Marti – der in lyrischer Form von seinem Glauben spricht ...

 

Kontakt


Protestantisches Pfarramt Thaleischweiler
Pfarrerin Hannah Wirth
Hauptstraße 61
66987 Thaleischweiler-Fröschen
Telefon: 0 63 34 – 12 48
Fax: 0 63 34 - 98 30 07
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Homepage kirchengemeinde-thaleischweiler.de

Unsere Gottesdienste finden Sie auch auf: https://gottesdienste.rheinpfalz.de/
Ihre Unterstützung freut uns!
Spendenkonto: 85 40 bei der Sparkasse Südwestpfalz, BLZ 542 500 10
IBAN: DE13542500100000008540, BIC: MALADE51SWP
(als Verwendungszweck bitte „Spende KG Thaleischweiler“ angeben! Vielen Dank!)

Weitere Ansprechpartnerin in Thaleischweiler-Fröschen:
Margrit Müller
Fröschener Straße 58
66987 Thaleischweiler–Fröschen
Telefon: 06334 -1492

Weitere Ansprechpartnerin in Höhfröschen:
Carola Schneider
Hauptstr. 25
66989 Höhfröschen
Telefon: 06334-983606
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!